Sie sind hier: Startseite » Rotarier spenden zehntausende Schutzmasken

Rotarier spenden zehntausende Schutzmasken

Rotkreuzler freuen sich über großherzige Unterstützung

Das Foto zeigt (von links) Klaus Notter, Stefan Adam, Daniel Mohr und Wolfgang Kramer bei einer symbolischen Spendenübergabe an der DRK-Kreisgeschäftsstelle. Foto: Kneis/DRK

Ein dreiviertel Jahr nach Beginn der Coronapandemie in Deutschland zieht der DRK-Kreisverband Pforzheim-Enzkreis e.V. eine positive Bilanz über die große Spendenbereitschaft von verschiedenen Gruppierungen. Zu Beginn der Covid-19-Pandemie stellte sich ein eklatanter Mangel an Schutzmaterialen für die haupt- und ehrenamtlich Tätigen des DRK-Kreisverbandes und seiner Mitgliedsverbände ein. Dem musste schnellstens abgeholfen werden. Beispielsweise nähten die Landfrauen aus Mühlacker und mehrere Mitglieder des DRK aus Haupt- und Ehrenamt Behelfsmasken; die Stadt Pforzheim stellte Lagerräume zur Verfügung, Firmen spendeten unter anderem Faceshields, die Gemeinde Ötisheim engagierte sich fürs dortige Seniorenzentrum und auch der DRK-Landesverband unterstützte so gut es ging den Kreisverband in der Goldstadt mit benötigtem Material. Das alles reichte jedoch bei weitem nicht aus.
Hervorzuheben sind auch die vier rotarischen Clubs aus der Region Pforzheim und Enzkreis, von denen einige ihrer Mitglieder dem DRK spontan mehrere zehntausend Schutzmasken im Wert von über 50.000 Euro besorgt hatten und spendeten. In der Not hatten sich Prof. Wolfgang Kramer, Präsident des hiesigen DRK-Kreisverbands und ehemaliger rotarischer Governor des Rotary-Distrikts 1830, zusammen mit Stefan Adam, Geschäftsführer des DRK-Kreisverbandes, an die regionalen Rotary-Clubs gewandt. Manche Rotarier, so ihre Überlegung - verfügen über weltweite Geschäftsbeziehungen bis hin nach China, und über diese könnten doch schnellere Bezugsquellen erschlossen werden. Und es klappte. "Das hiesige Rote Kreuz ist sehr dankbar für diese hochherzigen und hoch willkommenen Sach-Spenden" sagt Kramer. "Sie haben mitgeholfen, den Betrieb aufrecht zu erhalten".
Die Schutzmasken verteilte der DRK-Kreisverband vor allem auch an die ehrenamtlichen Kräfte. Zur symbolischen Übergabe des Materials sind stellvertretend für die rotarischen Clubs Dr. Daniel Mohr (Rotary-Club Pforzheim Nordschwarzwald) und Klaus Notter (Rotary Club Mühlacker-Enzkreis) zur DRK-Kreisgeschäftsstelle nach Pforzheim eingeladen worden. Beide hatten eigenhändig große Masken-Spenden auf den Weg gebracht. "Das DRK ist fest entschlossen, auch in der jetzigen aktuellen Corona-Welle seine Dienste am Nächsten so umfassend wie möglich aufrecht zu erhalten" , sagt Adam.

Text/Foto: D.Kneis

12. November 2020 08:14 Uhr. Alter: 19 Tage

 

 

 


 

 

 Zum DRK-News-Archiv: 2008    2009    2010    2011    2012    2013    2014  2015  2016  2017  2018