Sie sind hier: Startseite » Rettungskräfte üben gemeinsam

Rettungskräfte üben gemeinsam

Wochenendfortbildung mit viel Praxis in Maulbronn

Aufgrund der zahlreichen Verletzten bei der Brandeinsatz-Übung, hatten sich die Einsatzkräfte für eine Patientenablage entschieden.

Eine Rettungsdienstmitarbeiterin fragt die vermeintlich Verletzten nach ihrem Befinden.

Rettungsdienst und Feuerwehr übten auf einem ehemaligen Firmengelände in Maulbronn gemeinsam für den Ernstfall.

Kurz wurde es hektisch, als zu den zahlreichen Brandopfern auch noch ein verletzter Feuerwehrmann dazu kam.

Fit sein für den Ernstfall - das wollen die Rettungsdienstmitarbeiter des DRK-Kreisverbandes Pforzheim-Enzkreis. Und damit die Einsatzkräfte für jeden Notfall theoretisch und praktisch gut vorbereitet sind, veranstalten die DRK-Praxisanleiter regelmäßig Fortbildungen - hin und wieder auch unter Einbezug anderer Hilfsorganisationen. Ganze zwei Tage widmeten sich 24 Teilnehmer - darunter drei externe aus Karlsruhe, Stuttgart und Tübingen - in Kooperation mit der Freiwilligen Feuerwehr Maulbronn rettungsdienstlichen Themen wie Patientenversorgung, Medikamente sowie Platzbedarf und Einsatztaktik.
Auch die örtliche Feuerwehr informierte über ihr Vorgehen am Notfallort, die Besonderheiten der Bekleidung sowie der Gerätschaften und wie die Rettung eines Atemschutzgeräteträgers ablaufen soll. So fand ein reger Informationsaustausch statt, der jeweils am Samstag- und Sonntagnachmittag in Übungen direkt angewendet werden konnte. Zum einen ging es um einen Brandeinsatz in einem alten Fabrikgebäude mit gut einem Dutzend Verletzten. Dabei galt es, nicht den Überblick zu verlieren - was gar nicht so einfach war, als plötzlich auch noch ein verletzter Feuerwehrmann ins Spiel kam. Ein weiteres Szenario war einen Verkehrsunfall, bei dem mehrere Personen eingeklemmt beziehungsweise angefahren worden sind. Mitglieder der Maulbronner Jugendfeuerwehr brachten sich als Mimen ein und spielten die Verletzten.

Text+Fotos: D. Kneis

21. Oktober 2018 12:58 Uhr. Alter: 26 Tage

 

 

 


 

 

 Zum DRK-News-Archiv: 2008    2009    2010    2011    2012    2013    2014  2015  2016  2017  2018